Läuferischer Jahresrückblick 2015

Verletzungsfrei, abwechslungsreich, neuer 10k-Rekord – so lässt sich das Laufjahr 2015 am besten zusammenfassen.

Krass, schon wieder ist es vorbei, das Jahr! An läuferischen Aktivitäten bestand kein Mangel – im Gegenteil. Abwechslungsreicher und experimentierfreudiger als in den Vorjahren – und keine Bänderrisse oder andere Wehwehchen. In der Nachsicht lassen sich aus dem Potpourri ein paar schöne Highlights herausarbeiten.

Spontaneität

Wenn ein Wort das Laufjahr 2015 kennzeichnet, ist es dieses. Keine Trainingspläne, keine Vorgaben, nichts.  Und trotzdem hat es geklappt mit dem Karwendelmarsch, mit der Raiffeisen Oberland Challenge und Schmankerln wie den kompletten hin&zurück-Belaufungen von Benediktenwand (mehr als 60 Kilometer) und Auerberg (ein knapper Ultra).

By fair means und für mich alleine – das mag für die einen unverständlich sein, mir gibt es jedoch unglaublich viel. Mehrere Stunden in der freien Natur für sich die Seele baumeln lassen und den Körper spüren, ohne an irgendwelche Fixpunkte gebunden zu sein…das kennzeichnet für mich das Laufen und macht die Faszination Laufen aus. Dass dabei das Auto so gut wie immer in der Garage bleibt – umso besser. Spontaner Aufbruch, unterwegs sein, ankommen – das bedeutet Glück und Bestätigung.

Nicht geklappt hat es allerdings mit dem größten sportlichen Projekt 2015: Der Belaufung der Birkkarspitze (höchster Berg des Karwendels) von zu Hause aus. Das Ding hätte etwa 80 Kilometer und mehr als 3000 Höhenmeter gehabt. Machbare Rohdaten – aber ein falsches Timing. Ich musste mir nach gut 40 gelaufenen Kilometern in der Jachenau eingestehen, dass man nach einer 40h-Arbeitswoche nicht einfach am Abend um 22 Uhr mit einem leidlich mit Proviant vollgepackten Laufrucksack zu Hause starten und auf einen 2749m-Berg in einem durchlaufen kann (obwohl mich mein Bruder mit einer Verpflegungstation nach ca. 50 km unterstützt hätte). Aber solche Niederlagen gehören dazu und das Projekt steht noch für 2016. Dann unter dem Motto: mindestens 5h schlafen, in der Früh spätestens um fünf starten, das Rucksackgewicht extrem nach unten korrigieren. Achja: Danke, Urs, für das leckere Frühstück! 🙂

Ein weiteres ambitioniertes Projekt, die Belaufung des 3645m hohen Monte Vioz, klappte hingegen wie am Schnürchen. War allerdings logistisch auch deutlich einfacher zu realisieren. Von dieser kompakten 5h-Aktion zehre ich immer noch….

Wettbewerbe

Das Laufjahr 2015 begann mit den 15 und 20k-Läufen der Münchner Winterlaufserie. Beide sehr spaßig – und beide schnell. Wäre die 20k-Strecke zu einem HM geworden, wäre meine bisherige Bestzeit von 1:24:24h fällig gewesen.

Weiter ging’s mit den Läufen der Raiffeisen Oberland Challenge, die Mitte April ihren Anfang nahmen. Die ROC beinhaltet von kurzen 5k-Waldläufen bis zum HM alles, was das Läuferherz begehrt. Und ist dabei noch extrem familienkompatibel, da keine weite Anreise, kurze Laufdauer, familiäres Ambiente…. Von den 10 ROC-Läufen habe ich 7 mitgemacht. Highlights waren für mich der Wolfratshauser Stadtlauf (neue 10k-Bestzeit von 37:26min) und der Mooshamer Waldlauf, enttäuschend hingegen der Tölzer Isarlauf, bei dem ich eigentlich eine neue HM-Bestzeit erreichen wollte…aber man kann ja nicht alles haben.

Neben den ingsesamt fünf alleine gelaufenen „Trainings-Ultras“ (drei mal in die Arbeit&zurück an einem Tag (je ca. 48 km), Benediktenwand hin&zurück (ca. 63 km) und Auerberg (ca. 44 km) lief ich das fünfte Mal mit hohen Erwartungen beim 52 Kilometer langen Karwendelmarsch mit – und wurde enttäuscht. Anstatt meine Bestzeit von 5:15h aus dem Jahr 2012 zu toppen, blieb ich unter der für mich magischen 5:30h-Marke. Bei der Ursachenforschung bin ich bei der falschen Schuhwahl und der Hitze hängen geblieben. Zwar liebe ich den Saucony Nomad TR auf Strecken bis 30 km – alles, was darüber hinausgeht, scheint jedoch für die Dämpfung too much zu sein. Noch nie, wirklich noch nie hat mir ein Schuh im Wettkampf soviel Schmerzen (seltsamerweise an der Ferse) bereitet. Von daher beim nächsten Mal: Keine Experimente – und wieder mit Trinkrucksack.

Training

Wie eingangs schon erwähnt, trainierte ich völlig chaotisch, eher längere Strecken und komplett aus dem Bauch heraus. Absolute Ausnahme waren Kurzstrecken und Sprinteinheiten unter 10km – Strecken zwischen 15 und 25 Kilometer mit leichter Tendenz zum „Standard-Halbmarathon“ hingegen die Regel. Insgesamt bin ich 2015 35 Mal im Training Strecken zwischen 15 und 35 Kilometer gelaufen. Das Knacken der 20k-Marke wurde im Laufe des Jahres zum Usus, alles was darunter lag, lohnte gefühlsmäßig das Loslaufen nicht. Die Anfang des Jahres noch so spektakuläre 24k-Strecke in die Arbeit wurde fast schon zu einer Standardstrecke.

Diese solide Laufbasis garnierte ich mit zahlreichen Radfahrten in die Arbeit. Diese Guerilla-Trainingstaktik hat für mich zwei entscheidende Vorteile: Sie gibt einem ein Gefühl der Freiheit – und sie lässt viel Gestaltungsspielraum. Natürlich ist sie nicht der richtige Weg, um die 34 Minuten bei den 10k zu knacken, dass sie jedoch zielführend ist, beweist jedoch der immerhin dritte Platz in der AK bei der ROC.

Pausen

Auch was die Regeneration angeht, habe ich 2015 eine Guerilla-Taktik gefahren. Mal so, mal so. Einen Tag ohne Sport zu verbringen, kam häufig vor, zwei oder gar drei Tage sehr selten. Spätestens nach dem dritten Tag ohne Laufen oder Radeln stellte sich sowieso wieder ein massives Bewegungsbedürfnis ein.

Aussicht 2016

2016 steht hauptsächlich eines an: Hausumbau und Familie. Alles andere ist nachgeordnet. Nachdem sich die ROC jedoch so schön in den Alltag integrieren lässt, werde ich sie wieder mitlaufen. Vielleicht kann ich meinen dritten Platz in der AK verteidigen. Weiteres Highlight ist der Salzburg-Marathon Anfang Mai, bei dem ich beim zweiten Anlauf und der dritten Teilnahme bei einem Straßen-Marathonwettkampf die 3h knacken will. Ob ich 2016 beim Karwendelmarsch dabei bin, weiß ich noch nicht. Wenn, dann spontan!

Schlußgedanken

Laufen ist für mich im Laufe von drei Jahren zur Sportart Nummer 1 geworden, und das hat hauptsächlich einen Grund: die Familienkompatibilität. Keine weite Anfahrt zum Berg (so wie früher, als ich mir ein Leben ohne Berge nicht vorstellen konnte) – der Abenteuerspielplatz liegt direkt vor der Haustür. Was man mit 1,5h Laufen trainingstechnisch bewirken kann, ist beeindruckend. Natürlich zieht es mich ab und an noch gewaltig in die Berge – aber eben nicht mehr so wie früher, als ich ungezählte Stunden im Auto saß, nur um dann eine 4- oder 5 Stunden-Bergtour zu machen. Nicht zuletzt ist also laufen verdammt klimafreundlich – wenn man nicht gerade auf eine Bohnen-Diät setzt. 😉

Ich wünsche allen, die diese Zeilen lesen, einen guten Rutsch ins Neue Jahr und viel Erfolg bei ihren sportlichen Projekten! Möge es eine verletzungsfreie Saison mit vielen schönen Lauf- und Sporterlebnissen werden!

 

Auerberg Marathon

Die laue Weihnachtszeit machte die Verwirklichung eines lange gehegten Projektes möglich – die Belaufung des 1055 Meter hohen Auerbergs von Kaufbeuren aus.

Knack – die Haustür fällt in’s Schloß. Punkt halb acht starte ich im Süden Kaufbeurens wieder einmal einen längeren Lauf, der mir schon länger im Kopf herumschwirrte.

Richtung Berg

Der Auerberg ist mit seinen 1055 Metern der nördlichste „Tausender“, der einem in der Kaufbeurer Umgebung in die Quere kommt. Bisher lief ich maximal bis zur Bergmangalpe oder zum Elbsee, Rekord war eine 33,33 km Runde vor eineinhalb Jahren. Heute soll es jedoch mal wieder die magische 42,25 km-Marke sein. Bei idealer Routenwahl ist es ein guter Halbmarathon bis auf den sagenumwobenen Gipfel, zurück will ich eine etwas weitere, andere Strecke laufen, um eine abwechslungsreiche Runde vollzumachen.

Ich wähle zunächst die gut bekannte Strecke über das Kraftwerk am Bärensee hinauf auf den Freyberg. Nicht mal Gassigeher sind unterwegs, den meisten liegt Weihnachten wohl zu schwer im Magen. Richtung Mooshütte belaufe ich schließlich „terra incognita“. Nach einigen Kilometern im morgendlich verzauberten Wald kommt einem die fette B12 mit ihren vorbeihuschenden Autos fehl am Platz vor; kurz hinter der Mooshütte tauche ich jedoch wieder in die Stille des Gennachmoores ab…und genieße jeden Schritt auf dem eisig knirschenden Boden.

Leider leiste ich mir einen kleinen Verhauer und laufe nicht ganz die geplante Ideallinie nach Bernbach. Nicht weiter schlimm, die 500 Extrameter laufe ich heute gerne. Riesige Windräder stören mit ihrem Gefauche die Morgenstille, in Bernbach selbst ist keine Menschenseele zu sehen. Das Licht der aufgehenden Sonne taucht die Landschaft in einen goldenen Farbtopf. Ich atme die beeindruckende Stimmung mit jedem Laufschritt ein. Weiter geht es über einsame Feldwege und an Einsiedlerhöfen vorbei Richtung Korbsee und Gehren (Achtung, Aggro-Hund!) und weiter zum verwunschenen Zwölfpfarrenwald – mit seinen 900 Meter „Gipfelhöhe“ ein weiteres, etwas näher liegendes Laufprojekt…aber heute will ich mehr!

Bei Oberlöchlers erblicke ich schließlich das erste Mal in ca. 4 Kilometer Entfernung den Auerberg, der sich bisher geschickt versteckt hatte. Die Motivation erreicht ungeahnte Höhen, und bald erreiche ich mit Remnatsried den letzten Ort vor dem „Gipfelanstieg“. Eine wunderbare Gegend ist das hier, einsame Laufstrecken ohne Ende…

Die finalen drei Kilometer laufe ich einfach Luftlinie über die Felder und schließlich über mit Brombeer- und anderem Gestrüpp zugewucherte Pfade und Fahrwege steil hinauf zum Ostrücken des Berges. Römische Siedlungsreste (Erdwälle) zeugen von einer abwechslungsreichen Geschichte.

Nach gut 2 Stunden Laufzeit und 22 Kilometern Strecke erreiche ich schließlich die Gaststätte und Kirche auf dem Auerberg. Die Aussichtsplattform neben dem Kirchturm bietet eine perfekte Rundumsicht mit Hohem Peissenberg, Zugspitze, Forggensee, Grünten und vielen weiteren bekannten und unbekannten Gipfeln. Ich kann mich bei dem Traumwetter gar nicht satt sehen und dezimiere parallel zur Bergschau rasch mein Proviant. Zum Glück gibt es auch noch einen Getränkeautomaten: Ehe ich mich auf den Heimweg mache, gieße ich mir eine Cola hinter die Binde und betanke meine Trinkflasche mit Apfelschorle.

Zurück mit viel Asphalt

Lag das Verhältnis von Feldweg zu Asphalt beim Hinlauf bei etwa 3/1, kehrt es sich beim Rücklauf um. Statt wie ursprünglich geplant über Stötten laufe ich über kaum befahrene, einspurige Straßen via Settele und Burk nach Bertoldshofen. Hier zeigt sich das Allgäu von seiner schönsten Seite: Einsame Gehöfte, tolle Ausblicke ins Geltnach- und Wertachtal, dahinter die Alpen. Und das bei einer Temperatur, die sich eher nach Ostern anfühlt als nach Weihnachten! An kleinen Seen vorbei, durch kleine Tälchen und Waldstücke arbeite ich mich wieder nach Norden. Oft laufe ich mit gezückter Karte, um mir keine weiteren Verhauer zu leisten. Manchmal geht es zudem die Strecke des Auerberg-MTB-Marathons entlang, der durch kleine Pfeile deutlich markiert ist.

Von Bertoldshofen geht es schließlich via Kreen und an Altdorf vorbei nach Biessenhofen – sicher der fadeste Teil der Strecke, da auf der parallel laufenden B16 viel Verkehr herrscht. Ich kürze, um der Autoflut auszuweichen, wieder quer über die arg von Wühlmäusen zerpflügten Felder ab….Achtung Umknickgefahr!

Nachdem ich zur Weihnachtsgans zurück sein möchte, spare ich mir (schöner zu laufende) Umwege über die Feld- und Waldwege der Märzenburg und folge stattdessen von Biessenhofen dem etwas monotonen Radweg neben der Bahnstrecke zurück nach Kaufbeuren. Hier ist Schritte zählen angesagt, um das Ganze nicht zu fad werden zu lassen. Nochmal kurz beissen – dann ist das Ding geschafft. Jippie!

Technische Daten:

  • Streckenlänge: ca. 44 km
  • Höhenmeter: 600
  • Zeit unterwegs: 4:55h
  • Laufzeit: 4:05h

Zu den GPS-Tracks:

Ich nutzte während es Laufs meinen Test-Forerunner 630 von Garmin. Tolle Laufuhr, keine Frage – doch leider für lange Läufe in der Kälte, bei denen man die Klamotten häufig wechselt und Rucksack/Laufweste häufig ab- und aufsetzt nur bedingt geeignet. Ich betätigte mehrmals versehentlich den Touchscreen, was dazu führte, dass der Gesamttrack in drei Einzeltracks zerhackt ist und mir zwei Kilometer völlig durch die Lappen gegangen sind. Für „harte“ Läufe lobe ich mir daher Uhren wie die Fenix 3 mit physischen Knöpfen.

Track 1/2/3:

Gelaufen mit:

  • Brooks Pure Grit 2
  • inov-8 Race Ultra Vest

 

 

 

 

 

 

 

Karwendelmarsch 2015 – Am Ende alles gut

Jubiläum! Dieses Jahr ging meine fünfte Teilnahme am Karwendelmarsch über die Bühne. Eigentlich wollte ich auf der 52 km langen Strecke meine bisherige Bestzeit von 5:15 Stunden aus dem Jahr 2012 knacken. Doch es kam wieder einmal alles anders.

Um vier Uhr klingelt der Wecker, doch ich liege sowieso schon wach. Der fast volle Mond hat die Nacht im Biwaksack zu einer recht seichten gemacht. Immerhin – das Wetter scheint es diesmal recht gut mit den Läufern zu meinen.

Nach Kaffee vom Kocher, Frühstücksbrei und Banane gehe ich mit Hauke, der die Nacht mit mir unter den Sternen verbracht hat, in zwanzig Minuten zum Startbereich des Ultra-Marathons in Scharnitz. Unterwegs treffen wir weitere Freunde, plaudern ein wenig, holen die Startunterlagen und geben das Gepäck für den Transfer nach Pertisau ab.

Karwendelmarsch – ein Trail-Ultra?

Der Startplatz ist heute aufgrund des verlegten Starts deutlich größer, das Gedränge hält sich daher in Grenzen. Um Punkt sechs Uhr wird die wilde Meute auf das Karwendeltal losgelassen.Auf geht’s Richtung Achensee, für mich ist es bereits das fünfte Mal.

Ich überhole ein paar Läufer und pendle mich schließlich bei km-Schnitten um die 4:30 min/km ein. Für einen Trail-Ultra recht schnell – aber der Karwendelmarsch hat im Grunde nicht besonders viel mit Trail zu tun. Ein Gutteil der Strecke verläuft auf Fahrstraßen  – speziell vom Start weg und zum Ziel hin. Zum Schluß werden sogar fast 7 Kilometer auf Teer zurückgelegt, was man stets im Hinterkopf behalten sollte. Dazwischen gibt es jedoch einige Trail-Abschnitte, der Steilanstieg zum Binssattel hat schon so manchen überambitionierten Läufer in die Schranken verwiesen.

Das Karwendeltal bis zum Karwendelhaus vergehen wie im Rausch. Die Körperdrogerie ist auf Touren, ich halte die Position, überhole sogar ein wenig, überhole sogar den Bene Böhm von Dynafit. Doch für wie lange?

Hochgefühle zwischen Karwendelhaus und Falkenhütte

An der Labestation am Hochalmsattel ruft ein Bergwachtler den Läufern die Positionierungen zu. Nur eineinhalb Stunden haben wir von Scharnitz bis hierher gebraucht. Ich befinde mich auf Platz 12! Wie genial ist das denn! Dass es so gut klappt, hätte ich nie gedacht. Hoch motiviert nehme ich den Downhill zum kleinen Ahornboden unter die Füße. Die Saucony Nomad TR laufen sich etwas schwammig, doch nach etwa zwei Kilometern bergab habe ich mich daran gewöhnt und kann meinen Platz sehr gut behaupten, ja sogar souverän verteidigen. Trotzdem ist der ausgewaschene Fahrweg erneut eine Herausforderung, weil man stets gut darauf achten muss, wo man den Fuß hinsetzt. Bei hoher Geschwindigkeit hat man sich hier schnell eine Verstauchung eingefangen.

Fersengeld

An der Falkenhütte nehme ich Getränk, Banane und Riegel zu mir und den Schwung gleich mit in die schottrigen Abschnitte unter den Laliderer Wänden. Doch was ist das? Nach einem Kilometer verspüre ich an beiden Fersen ein Stechen, als ob ich spitze Steinchen eingesammelt hätte. Schnell anhalten, Schuh ausziehen, überprüfen, weiter geht’s. Das Stechen will jedoch nicht aufhören, daher nach einem Kilometer das gleiche Spielchen. Nichts zu finden. Mehr recht als schlecht mache ich mich schließlich auf den Downhill Richtung Eng und werde schon von rund 10 Läufern überholt – was ist da los??

Ab der Eng beginnt das Leid

Das Zwischenziel Engalmen und damit die 35 Kilometer-Marke erreiche ich immerhin nach 3 Stunden und 9 Minuten – nicht schlecht im Vergleich zu den letzten Teilnahmen. Das sollte doch eigentlich klappen mit einer Zeit unter 5h 15min?!

Doch irgendwie soll es heute (wieder) nicht sein mit der neuen persönlichen Bestmarke. Mein Schuh macht mir weiter zu schaffen – an der linken und an rechten Ferse fühlt es sich an, als hätte ich mir Reißzwecken reingerammt. Ich schone daher ein wenig die Füße und gehe langsam hinauf zur Binsalm, stecke die Haxn sogar kurz vor der Alm zur Kühlung in den Bach und gönne mir an der Labestation drei Becher Hollerschorle.

Mit den Füßen wird und wird es jedoch nicht besser, und die beißende Hitze macht mir hinauf zum Binssattel ebenfalls ordentlich zu schaffen. Ein echtes Martyrium beginnt. Spätestens ab der Abzweigung vom Weg zum Lamsenjoch zu den steilen Kehren spiele ich mit dem Gedanken, den Karwendelmarsch abzubrechen.

Am 1903 Meter hohen Sattel angekommen, versuche ich wieder ein wenig zu laufen, aber es will einfach nicht gehen. Nicht nur die Füße, auch die Psyche rebelliert. Der Gramai-Alm Hochleger kommt daher wie gerufen, und ich saufe ganze 9 Becher Hollerschorle weg…

Noch bin ich der Illusion erlegen, dass es sich mit der Bestzeit auf wundersame Weise ausgehen könnte. Doch die Steilstücke hinab ins Falzthurntal muss ich ebenfalls im Gehtempo absolvieren, meine Fersen schmerzen nach wie vor wie nach Nadelstichen.

Erst vor der Querung des großen Bachgrabens, wo ich mir eine ordentliche Portion Wasser über den Kopf laufen lasse, probiere ich es mit dem Laufen, und langsam komme ich wieder rein. Nach mehr als 50 Läufern, die mich überholt haben, kann ich endlich, endlich, endlich wieder meine Position halten!

Am Gramai-Niederleger gibt es wieder Flüssigkeitsnachschub, dann beginnen die finalen 9 Kilometer, die ich mir im Kopf in 3×3 km einteile. Drei kleine mickrige Happen – das schaffe ich auch noch!

Wenigstens unter sechs Stunden

Am letzten Verpflegungspunkt frage ich nach der Uhrzeit. „11 Uhr 17!“, ruft jemand. Damit ist klar – das wird zwar eine ganz akzeptable Zeit, aber weit von dem entfernt, was ich mir erträumt habe. Trotzdem gebe ich nochmal alles und fahre ganz anständige Kilometerschnitte ein.

Wie immer ziehen sich die finalen zwei Kilometer in Pertisau wie Kaugummi in die Länge. Entsprechend froh bin ich, als die knapp 52 Kilometer und 2300 Höhenmeter des diesjährigen Karwendelmarschs nach rund 5 Stunden und 39 Minuten bei großer Hitze zu Ende gehen.

Vorsätze und Denkanstöße

  • ohne Wasserrucksack zu laufen, war in meinem Fall bei den Temperaturen (bis um die 30 Grad) dieses Jahr ein Fehler
  • nach fünf Karwendelmarschteilnahmen in Folge setze ich nächstes Jahr (vielleicht) einmal aus
  • der KWM ist und bleibt ein hervorragend organisierter Lauf mit einer großartigen Berg- und Publikumskulisse
  • wenn ein Schuh auf Strecken bis 30 Kilometer Länge super funktioniert heißt das noch lange nicht, dass es auf 52 km auch so ist
  • wenn es bis 35 Kilometer ausgezeichnet läuft, kann auch danach noch ein totales Motivationsloch kommen
  • Durchbeissen lohnt sich immer, auch wenn man zwischendurch meint, es geht gar nichts mehr

Hier geht es zum GPS-Track (meine Garmin FENIX 3 hatte einige Aussetzer, daher die abweichende Zielzeit):

http://connect.garmin.com/modern/activity/881905137/share/0?lang=Deutsch&t=1441045405321

Gelaufen mit:

  • Saucony Nomad TR
  • Arc’teryx Soleus Pant

Ultramarathon auf die Benediktenwand

Heute ging es, recht spontan, mit den Laufschuhen von zu Hause aus auf die Benediktenwand. Am Ende wurde der längste Lauf draus, den ich je gelaufen bin – ein Ultramarathon by fair means.

Das Wetter ist nicht gerade vielversprechend. Wolken drücken durch’s Tölzer Land, immerhin regnet es nicht, noch nicht. Ich habe meinen Laufrucksack ordentlich gefüllt, schließlich habe ich keine Ahnung, was mich heute genau erwarten wird. Auf die 1800 Meter hohe Benediktenwand soll es gehen, was dann passiert – man wird sehen. Immerhin hab ich auf Google Maps ausklamüsert, dass es bis zum Gipfel exakt 30 km sein müssen.

Weiterlesen „Ultramarathon auf die Benediktenwand“

In die Arbeit&zurück

Heute 48,63 Kilometer in die Arbeit und zurück gelaufen. Am Morgen kühl, am Nachmittag heiß. Trotzdem lief alles wie am Schnürchen, weil ich nicht zu viel wollte, ausreichend getrunken habe und die Strecke zu jeder Tages- und Nachtzeit einfach wunderschön ist.

Grobe Daten: Losgelaufen um 4:30 Uhr, Ankunft Arbeit 6:45 Uhr. Zurück startete ich um 15:40 Uhr, Ankunft zu Hause Punkt 18 Uhr. Hatte es in der Früh noch kurz genieselt, machte sich am Nachmittag sommerliche Hitze über den Feldern breit. Nachdem ein Teil der Strecke durch den Wald führt, wurde es jedoch nicht zu heiß… Weiterlesen „In die Arbeit&zurück“

2014 – Ein Wettkampf- und Laufrückblick

2014 hatte ich mir einiges vorgenommen. Die magische 3h-Grenze beim Regensburg Marathon knacken, dazu noch unter die Top 15 in der 52k-Laufkategorie beim Karwendelmarsch laufen. Am Ende kann ich sagen: es gab zwar tolle Trainingsergebnisse, geniale Trainingsläufe und keine Wettbewerbsabbrüche, mit den ehrgeizigen Zielen hat es dann aber doch nicht so ganz geklappt.
Weiterlesen „2014 – Ein Wettkampf- und Laufrückblick“

Karwendelmarsch 2013: Mehr Leid als Freud

Ende August 2013. Der Karwendelmarsch steht wieder einmal vor der Tür! Für mich ist es das dritte Mal, dass ich an dem 52 Kilometer langen Lauf von Scharnitz bis nach Pertisau am Achensee teilnehme. Die Strecke ist unverändert, auch diesmal müssen rund 2300 Höhenmeter bewältigt werden. Wie auch in den letzten Jahren ist das Rennen für mich der Wettkampf-Saisonhöhepunkt.

Prolog

Meine Laufkarriere ist noch nicht besonders lang. Erst 2011 habe ich angefangen, mehr als ein bis zwei Wettbewerbe pro Jahr zu bestreiten. Als begeisterter Bergsteiger und Radfahrer (mit MTB-Rennerfahrung) habe ich jedoch schon einiges auf dem Kerbholz. Eine 1:24:53h-Zeit beim Münchner Stadtlauf 2011 (ein Halbmarathon) machte mir darüber hinaus Mut, beim Karwendelmarsch gleich bei der ersten Teilnahme ein wenig auf die Tube zu drücken. Weiterlesen „Karwendelmarsch 2013: Mehr Leid als Freud“