Rappenspitzrunde am Morgen

Eine gut drei Stunden lange Trailrunning-Runde hoch über Inntal und Achensee.

Die Rappenspitze (2223m) ist ein vergleichsweise selten besuchter Wanderberg zwischen Achensee und Inntal. Im Rahmen einer gut dreistündigen Berglauf-Runde lässt sie sich zügig bezwingen.

Kurz nach fünf Uhr Aufbruch an der Karwendelbahn in Pertisau. Rauf über den Tunnelweg zur Bärenbad- und Weißenbachalm (beide links liegen gelassen), dann steil hinauf zur Abzweigung zum Stanser Joch.

Dichter Nebel, unzählige – ich schätze insgesamt mehr als 200 – Bergsalamander. Unglaublich, hier sind sie alles andere als selten…dazu noch einige Gamsrudel. Schließlich via Ochsenkopf (2148 m) und an der Gamskarspitze und dem Kaserjoch vorbei ins Nauderer Kar.

Lehmige Wege, ich schlittere herum. Die Wolkenlücken werden indes größer. Kein einziger Mensch unterwegs. Mystische Stimmung!

Aus dem Nauderer Kar steil und teils weglos links rauf zum „Normalweg“. Steiler Steig ganz zum Schluß, nie schwierig. Gipfel Rappenspitze Punkt sieben Uhr. Die Sonne zeigt sich – das hätte ich nach dem Nebel am Stanser Joch nicht erwartet.

Kleines Päuschen und wieder hinab über Dristlalm und steil zur Falzthurnalm. Nach 20k um viertel nach acht wieder am Auto.

Den GPS-Track auf Strava gibt es hier:

Gelaufen mit:

Karwendelmarsch 2014: Nässe allerorten

Am 30.08. stand mit dem Karwendelmarsch wieder einmal mein alljährlicher Wettkampfhöhepunkt vor der Tür. Schon in der Früh war klar: Der 52 Kilometer lange Lauf würde ein sehr nasser werden. 

Am Freitag vor der Veranstaltung stehe ich mit meinem kleinen Zelt auf dem Scharnitzer Campingplatz. Letzte Sonnenstrahlen quälen sich durch nahende Wolkenfelder. Wird das Wetter halten? Als ich mich um zehn Uhr langsam in die Horizontale begebe, prasselt ein heftiger Regenschauer auf die Zelte nieder. Es scheint sich also doch wieder „klassisches“ Karwendelmarschregenwetter einzustellen… Weiterlesen „Karwendelmarsch 2014: Nässe allerorten“